Tag 21: Ein letztes Hurra

Ums Eck

Mein letzter Samstag unterwegs erbringt den Beweis, dass Irland tatsächlich ein Tramperparadies ist. Obwohl ich improvisieren muss und mangels Karton mein Ziel auf Geschenkpapier schreibe, nehmen mich in Belfast innerhalb weniger Minuten zwei nette Nordiren mit, die mich trotz abweichender Route bis nach Dublin in die Stadt fahren.

Geschenkpapiertramper

Die Stadt ist voller Touristen und Menschen, die morgen irgendein komisches Spiel in einer seltsamen irischen Sportart verfolgen möchten. Es hat für mich etwas von einem letzten Hurra – nicht nur, weil ich nächsten Samstag hoffentlich gerade meine letzten Kilometer zurücklege, sondern auch, weil mir Irland Sorgen macht und ich es als heißen Kandidaten für das nächste Griechenland sehe. Bis jetzt ist im Stadtzentrum von der Krise jenseits des sichtbaren Elends nicht viel zu spüren: Die Preise sind saftig, die Shoppingtüten voll gepackt. Einzig einige Büroleerstände in guten Lagen zeugen von der geplatzten Blase, die bereits viele ausländische Arbeitskräfte wieder den Weg nach Hause hat antreten lassen. Aber was ist schon das Ende einese Booms für ein Land, das an Gorta Mór überstanden hat?

Illuminatenbauten
Seine einzige Hoffnung war, keine Beratungsgespräche führen zu müssen.
Er hatte sein Ziel erreicht: Straßenmusiker in Dublin. Wäre da nicht das Malheur mit seiner Tönung gewesen...
Einen Moment später wurde ich wegen versuchten Autodiebstahls verhaftet
Die Kombination aus lieblichem Flötenspiel und äußerst attraktiver Hinteransicht zog Emmy Flynn in den Bann.
Er war der Günther Jauch Irlands gewesen - bis seine Vorliebe für Starkbier seiner Karriere eine fatale Richtung gegeben hatte.
Für Touristen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.