Tag 4: Budapester Bilderbogen

Tramper im Selbstportrait (by me, CC, Att. Share-Alike)

Statt Autobahnen habe ich heute die Straßen Budapests kartographiert. Weil es im Netz schon genug Bilder der Sehenswürdigkeiten gibt und meine Handykamera nicht so viel hergibt, habe ich bei der Bildauswahl einen etwas anderen Ansatz gewählt: Auf den Fotos seht Ihr kleine Details des Stadtlebens, die mir auf meinem Weg begegnet sind. Alle Bilderlaufen unter der CC Attribution Share-Alike Lizenz.

Morgen geht es dann wieder auf die Straße, ich hoffe, bis Krakau zu kommen – wir werden sehen, wie optimistisch das geplant ist.

Vorsicht, Wasser!
Man kennt sich.
Etwas fehlt.
Kniefreies Erstaunen
Bitte zuordnen: Echtes und gespieltes Erstaunen.
Yes, we can.
Breaking the lawn, breaking the lawn
Selbstbedienung
Begegnung im Schatten
Das fünfte Gebot

2 Comments

  • Lena
    18. August 2010 - 17:59 | Permalink

    Ah – mit ein bisschen neid lackierte Grüße aus der heimatlichen Redaktion (Manchmal glaube ich mein Hirn ist zu sehr 20. Jahrhundert für Twitter)! Schöne Bilder, gespannt auf mehr.

  • joha
    18. August 2010 - 18:20 | Permalink

    @Lena: Ich hab schon gesehen, dass das Ressort in besten Händen ist. Dann kann ich mir ja die Option offenhalten, einfach nicht mehr zurückzukommen 😉

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.