Noch acht Tage: „Du bist ja immer noch hier“

Mann vor dem Haus
Geduld, bald geht es los (Foto via Wisconsin Historical Images, Flickr)

Wenn ich derzeit für jede Verwendung des Kollegen-Satzes „Was, Du bist immer noch hier?“ einen Zehner bekommen würde, wäre mein Auskommen während der Reise bereits gesichert, um nicht zu sagen: fürstlich.

Ja, ich bin immer noch hier. Organisatorisch sind die wichtigsten Dinge in trockenen Tüchern (kleiner Wetter-Scherz für Münchner), ich teste meine Regenjacken und habe herausgefunden, dass Stoffschuhe vielleicht doch die falsche Wahl sein könnten.Und natürlich habe ich das Gefühl, etwas vergessen zu haben. Und natürlich gehen einige Dinge langsamer voran als andere, zum Beispiel das Suchen möglicher Blogger entlang meiner Route. Äh, ich sollte vielleicht präzisieren: Meine genaue Route von Autobahnkreuz zu Autobahnkurez steht auch noch nicht, wobei die Grundzüge inzwischen klar sind (Der Favorit Nordnordost ließ in der Abstimmug nichts anbrennen).

Aber es ist ja noch ein wenig Zeit und solange mir niemand im Schlaf meine Daumen absägt oder Pappschilder mit Städte- oder Ländernamen drauf plötzlich verboten werden, bin ich guter Dinge. Inzwischen hat Bloggertramp auch eine Facebook-Seite mit sagenhaften sechs Mitgliedern. Das ist erst einmal ein Test, eigentlich spielt die Musik ja hier und nicht bei Herrn Zuckerberg. Aber meine Social-Media-Berater haben gesagt, dass man sowas heutzutage braucht.

Ein weiteres kleines Detail: Weil ich von Freunden aus dem Ausland recht viel Feedback bekommen habe, werde ich versuchen, zwischendurch auf jeden Fall ab und an englische Beiträge unterzubringen. Als Kronzeuge für die Verwendung des Englischen zitiere ich den Bukowski- und Burroughs-Übersetzer Carl Weissner: „Wegen des geringeren Wortschatzes wird man an jeder Art der Schwurbelei gehindert.“

One comment

  • 8. August 2010 - 15:48 | Permalink

    Mache sieben aus den facebook-Fans und wie war das mit der Routenabstimmung? Ich suche immer noch nach Wegen eine ganz eigene Antwortmöglichkeit einzubasteln. Die Suche nach der Ferguson 1000 (http://bit.ly/cVgHlL) in Europa. Dein Couachsurfing-Vorhaben wäre sicher um einige Schuhgeschäfte bereichert..

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.