Bloggertramp - Per Daumen durch Europa

Weg

11. September 2010

Tag 28: Der Bloggertramp

15. August 2010, Auffahrt zur A8 in München

11. September 2010, Auffahrt zur A8 in München

Statt eines Nachworts.

I know I have the best of time and space – and that I was never measured, and never will be measured.

I tramp a perpetual journey,
My signs are a rain-proof coat and good shoes and a staff cut from the woods;
No friend of mine takes his ease in my chair,
I have no chair, nor church nor philosophy;
I lead no man to a dinner-table or library of exchange,
But each manand each woman of you I lead upon a knoll,
My left hand hooks you round the waist,
My right hand points to landscapes of continents, and a plain public road.

Not I, not any one else can travel that road for you,
You must travel it for yourself.

It is not far….it is within reach.
Perhaps you have been on it since you were born, and did not know.
Perhapts it is every where on water and on land.

Shoulder your duds, and I will mine, and let us hasten forth;
Wonderful cities and free nations we shall fetch was we go.

If you tire, give me both burdens, and rest the chuff of your hand on my hip,
And in due time you shall repay the same service to me;
For after we start we never lie by again.

This day before dawn I ascended a hill and looked at the crowded heaven,
And I said to my spirit, When we become the enfolders of those orbs and the pleasure and knowledge of everything is in them,
shall we be filled and satisfied then?
And my spirit said No, we level that lift to pass and continue beyond.

You are also asking me questions, and I hear you;
I answer that I cannot answer….you must find out for yourself.

Sit awhile wayfarer,
Here are biscuits to eat and here is milk to drink,
But as soon as you sleep and renew yourself in sweet clothes
I will certainly kiss you with my goodbye kiss and open the gate for your egress hence.

Long enough have you dreamed contemptible dreams,
Now I wash the gum from your eyes,
You must habit yourself to the dazzle of the light and of every moment in your life.

Long have you timidly waded, holding a plank by the shore,
Now I will you to be a bold swimmer,
To jump off in the midst of the sea, and rise again and nod to me and shout,
and laughingly dash with your hair.

Walt Whitman, Leaves of Grass

Danke für Eure Begleitung, Kommentare, Gastfreundlichkeit.
Thank you for your hospitality, for the ride, for letting me be a part of your life for some time. I am blessed to have experienced such kindness.

Good luck, to all of us.

Von vorne? Hier entlang.

English Posting

What happens on the road, part II (English post)

My English-speaking friends, I should feel ashamed having not done more English updates. But I am not, because this trip has been a joy, a pleasure, a kiss by life. Feeling like in a dream, but with being a wide awake. These weeks will stay with me forever.

It could name hundreds of things and incidents, but I will just name a few things that come randomly across my mind (more or less chronological).

-In Sweden, a hobby book-writer gave me a ride, we talked about plots, her work, life in general. I also drove with two Iraqis, who were telling me about the situation there.


-in Oslo, I experienced complete peace just by watching the fishermen in the harbour at night, doing nothing but waiting for a catch.


-In Scotland, I met Paul, a Scottish treeplanter and hippie. We went cherrypicking together in the hills and he gave me a place to stay at his croft, near the sea, with plenty of sheeps and mountains in sight. He showed me how it was to live in harmony with nature again.

-hitchhiking through the Highlands was pure bliss, with local people saying hello and even 70-year-old ladies picking you up in the middle of nowhere. Not even to mention the beauty of the landscape.

-on the Scottish islands, a nurse picked me up and told me so many thing about Isle of Lewis that I regretted not staying. I could have gone on and on like this, just driving around the island.

-I had great hosts like Aapo in Aberdeen or Robert in Belfast, who I had the pleasure of being the first couchsurfer after he moved there from the Netherlands. Belfast itself was quite full of history.

-in Dublin’s pubs, I danced the night away like there was no tomorrow.

-in Liverpool, I had a wonderful morning walking through the city while everybody was still sleeping. The wind was hell, though.
-On my way to London, Kevin picked me up, even though I wasn’t even standing there to hitch. He just returned from living in Greece because of his sick wife – and seldom have I met a jollier guy. After that, Edward, a guy from Zimbabwe, picked me up with his BMW and took me to London. I am pretty sure that the car was, well, not exactly paid for
-in London, I met a new friend and we spent the night on the roof talking about politics, drinking beer and smoking cigarettes. In Brussels, I met an old friend, who I do not want to miss in my life.


-in France, a British couple picked me up at a parking space next to the highway, even offering me tea and food. In Germany, I went with a driver from Kosovo and I gave him my map, because he had to go all the way to the east of Hungary without having one.

-in Germany, an old friend invited me to his party and even drove me to the highway – after he had become sober again, that is.

I could go on and on, but this is not the time and place to do it. So I just want to say thank you to everybody I met or who has followed this. I am the luckiest guy in the world having been able to do this. Be all blessed!

Belgien,Deutschland

Tag 27: Wiederkehr

Belgische Sonnenfront, deutsches Schmuddelwetter

Es gibt Sehenswürdigkeiten, die sollte ein Tramper nicht verpassen. Ich bin deshalb sehr froh, auf meiner Reise von Brüssel in die Heimat sowohl den berühmten Eupener Kreisverkehr, als auch die LKW-Zollstation zwischen Belgien und Deutschland mit eigenen Augen gesehen zu haben. Ich trampe in kleinen Sprüngen: Als ich die Grenze erreiche, ist es bereits später Nachmittag; Belgien will mich offenbar nicht hergeben.

Attraktives Eupen

Deutsche Spätsommerlandschaft

Doch auch mein Heimatland hat sich für meine Rückkehr etwas einfallen lassen: Regen, und zwar kräftigen. Auf einem Rasthof vor Köln schleiche ich an einer Tankstelle umher und frage Autofahrer, ob sie zufällig nach Süden müssen. Und wirklich treffe ich auf Markus, einen Ingenieur aus Ingolstadt, der mich mitnimmt.

Während wir durch die Schauer kreuzen, bin ich hin- und hergerissen. Eine Rückkehr nach München am späten Abend scheint möglich, doch die Vorstellung, in meinem eigenen Bett aufzuwachen, befremdet mich, ja macht mir sogar Angst. So entscheide ich mich, in meiner alten Studentenstadt Halt zu machen, zumal ich dort auf eine Party eingeladen bin. Leider unterschätze ich den Weg von der Ausfahrt Randersacker in die Stadt, befürchte kurz, auf immer in einer Brückenbaustelle zu verschwinden und bahne mir mit meiner Smartphone-Taschenlampe den Weg am Main entlang. Es ist kalt geworden, würde ich etwas sehen, wäre es wahrscheinlich mein Atem, der bereits als Dampf in die Nacht entschwindet.

Würzburger Labyrinth

Ich überlege, was meine Fahrer wohl gerade in diesem Augenblick, an diesem Freitagabend machen. Die meisten könnten wahrscheinlich nicht verstehen, wie sich ein einfacher Tramper solche seltsamen Gedanken machen kann, aber im Laufe meiner Reise haben sich die Menschen, die ich getroffen habe, zu einem eigenen Universum verwoben, eines, das hier nur andeutungsweise beschrieben werden konnte – so wie unsere Sternkarten nur einen Ausschnitt des Weltalls zeigen können. Dieses neue, zerbrechliche Universum zu verlassen und in das Leben zurückzukehren, das „richtig“ zu nennen falsch wäre, wird vielleicht der härteste Part dieser Reise. Auf der Party fühle ich mich denn auch zunächst wie ein Außerirdischer, wieder so viele deutsche Stimmen auf einmal, so viel Zivilisation. Eine Angst reißt an mir, die vielen kleinen Erinnerungen und Momente zu verlieren, weil mein Gedächtnis nun wieder mit den Dingen des Alltags verstopft wird.

Am Ende wird es dennoch ein angemessener letzter Abend für diese Reise, besonders gut gefällt mir der Moment, in dem ich einem angehenden Lehrer in bester Hippie-Manier Lebensratschläge gebe, woraufhin dieser sich verabschiedet, um in die Büsche zu kotzen. Als ich mein Lager aufschlage, dämmert im Osten bereits die Sonne. Der letzte Bloggertramp-Tag ist angebrochen. Es wird nicht das Ende der Straße sein, das ich heute erreiche. Der wirkliche Weg in die Wildnis hat gerade erst begonnen.

So früh schweigen selbst die Kirchenglocken

Belgien,Frankreich

10. September 2010

Tag 26: Letzte Prüfungen

Frankreich und ich werden auf der Tramper-Ebene keine Freunde: Die Reise von Calais nach Brüssel gehörte zu den bislang anstrengendsten Tagen (und ich hatte ja gedacht, dass das Hopplahopp geht).
Angeblich ist Frankreich ein Tramper-Land, aber meine Erfahrungen waren komplett entgegengesetzt: Die Kreisverkehre mit teils steilen Kurven zu den Auffahrten machen das Anhalten unmöglich. Das führt zu kuriosen Situationen: In Dunkerque stehe ich an der Auffahrt zur A 16, stelle aber fest, dass niemand anhalten wird (zumal mich zwei junge Franzosen auf der Vorbeifahrt bespucken) und laufe mit meinem Schild zu der Einfahrt des Kreisverkehrs, bei der ich am meisten Autos erwarte. Tatsächlich hält eine Dame und winkt mich aufgeregt in ihren Wagen. Als ich drin sitze, erzählt sie mir auf französisch, dass hier ja niemand halten werde, ich müsse direkt zur Auffahrt. Eine halbe Kreisverkehrrunde später hält sie an und ich stehe wieder dort, wo ich angefangen hatte, um die kürzeste Mitnahme meiner Reise bereichert.


Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits in Calais nach längerer Wartezeit den Weg am Grünstreifen neben den Leitplanken genommen, um zur nächsten Auffahrt zu kommen. Schließlich hatte mich ein Trucker für einige Kilometer mitgenommen. Auch in Dunkerque beschließe ich, erst einmal weiter zu laufen, doch der Weg durch das hohe Gras ist mühsam, zudem ist der Bereich neben den Leitplanken komplett bewachsen. So kommt es, dass ich über Felder und Wiesen wandere, Abwasserkanäle überspringe, hinfalle, Rebhühner aufscheuche, ziemlich laut fluche und am Ende an einem Autobahnkreuz herauskomme, wo ich meinen Daumen von jenseits der Leitplanke in den fahrenden Verkehr halten muss. Tatsächlich hält ein Fahrer auf dem schmalen Seitenstreifen an, schimpft mich, dass das alles zu gefährlich sei und bringt mich zum nächsten Parkplatz. Und hier fügt sich plötzlich alles: Ein britisches Ehepaar macht gerade Rast, sie sind auf dem Weg nach Deutschland (über Brüssel!) und nehmen mich nicht nur mit, sondern kredenzen mir vorher auch noch Tee und Kuchen.

Brüsseler Stadtansichten

Dass ich in Brüssel in einem recht teuren Hotel absteigen muss, weil weder Couches noch Hostels verfügbar sind, ist nur eine Randnotiz. Wenn man Menschen trifft, die man bereits seit Jahren nicht mehr gesehen hat, nimmt man das gerne in Kauf – und außerdem beginnt ja am Freitag die letzte Großetappe nach Deutschland.

England,Frankreich

8. September 2010

Tag 25: Stiller Regen


Ich bin zurück auf dem Kontinent, zurück von den Inseln, die mir einige der nachdenklichsten wie witzigsten Momente meiner Reise beschert haben. Eine letzte Nacht in London in Pubs und auf Hausdächern, übermüdet mit dem Zug zur Fähre von Dover nach Calais (ich gebe es zu, das ist geschummelt, doch die Tubes zur Autobahn hätten genauso lange gebraucht). „Fußpassagiere“ sind hier selten, drei Backpacker und ein einsamer Rollstuhlfahrer sind es dieses Mal.

Einen von ihnen, Ethan, lerne ich auf dem Weg in die Stadt kennen, als er gerade gegen sein Regencape kämpf. Ethan kommt aus Massachusetts und reist durch Europa, um sein letztes Geld vom Einsatz im Irak 2007 zu verprassen.

Bald jedoch trennen sich unsere Wege wieder, nur die Autos und das Plätschern des Regens ziehen mit mir weiter. Es dämmert, als ich die Suche nach einer Straße Richtung Dünkirchen abbreche. Mein Ziel zu erreichen steht nicht mehr im Mittelpunkt, vielmehr ist dieser 25. Tag der Reise bereits ein leises Ausklingen. Am Donnerstag geht es nach Brüssel und von dort Freitag und wahrscheinlich auch noch Samstag Richtung München.

Bilderpanorama,England

7. September 2010

Tag 24: London

Für die Dokumentation seines London-Besuches hatte er sich ein ganz besonders originelles Motiv ausgesucht.

Die Queen beim Stadtbummel

Ruhe vor dem Taubenangriff

Sie lebten nun schon seit Jahren in London, doch täglich aufs Neue musste Speedy mit seinem Frauchen auf Sightseeing-Tour

Sie waren ein Team, doch Tauben und Menschen zogen es weiterhin vor, sich in den Pausen aus dem Weg zu gehen

Eigentlich hatte Graham auf einen romantischen Spaziergang gehofft, doch wie immer wollte Dorothee nur über die Brückenarchitektur der Stadt reden

In der Marketingabteilung knallten die Sektkorken: Die Anschaffung des Reimlexikons hatte sich bereits ausgezahlt.

"Superhelden für Weltrettung gesucht" hatte in der Anzeige gestanden. Doch in der fünften Woche wurde die Gruppe langsam misstrauisch: Hatte Shopbesitzerin Mary sie reingelegt?

England,Warten

Tag 23: Gelassenheit

Die letzte Bloggertramp-Woche hat begonnen und der Wunsch, voranzukommen, ist einer friedvollen Gelassenheit gewichen. Ich habe keine Eile mehr, selbst wenn ich wie gestern fast zwei Stunden an einer Raststation kurz hinter Liverpool warten muss. Es gibt kein Ende der Straße, zumindest nicht bei dieser Reise.

Für die Wartezeit werde ich wieder einmal belohnt: Kevin, der mich von Birmingham bis auf die Höhe von Northampton mitnimmt, ist in jeder Hinsicht ein Glücksfall. Während ich über den Rastplatz streune, ruft er mich zu sich. Mein Erstaunen, nun sogar schon von Fahrern angesprochen zu werden, könnte größer nicht sein. „Hey, ich brauche Unterhaltung, hier gibt’s nur Staus“, sagt Kevin lachend.

Wie sich herausstellt, ist er erst seit Oktober vergangenen Jahres zurück in England, nach 13 Jahren auf den griechischen Inseln. Dort, so erzählt er, war er Handwerker, Kellner, Wasserskilehrer – sein Grundstück mit zugehörigem Olivenhain hat er immer noch, im Herbst ist Ernte, in drei Wochen muss er eine Tonne pflücken, damit sich die Reise dorthin rentiert. „In Griechenland würde ich jetzt mit T-Shirt und kurzen Hosen umherlaufen“, erzählt er, während draußen heftige Schauer niedergehen. Seine Frau wurde krank, weshalb sie der Hitze im Süden entfliehen mussten – sich mit der Situation zu arrangieren ist kein Problem, dafür ist Kevin ein viel zu gut gelaunter Typ, seine Späße („Hey, wir stehen schon wieder, lass uns ein paar Discolichter aufstellen und eine Party machen“), Anekdoten und Streitereien mit seinem Navigationsgerät („this lady has her own ways“) lassen die Zeit flugs vergehen.

Am Rastplatz von Northampton trübt sich die Stimmung kurz etwas ein, es gießt wie aus Eimern und die Dunkelheit hat das Land bereits erreicht. Mein Belfaster Geschenkpapier, auf das ich mein Ziel geschrieben habe, durchweicht innerhalb weiniger Minuten. Dennoch habe ich – wieder einmal – Glück: Ein schwarzer BMW hält, in ihm sitzt ein schmächtiger Schwarzer, der mich locker heranwinkt. Edward, so sein Name, ist von meiner Mission beeindruckt: „Hey, wow, but how does I know you ain’t robbin’ ma?“, fragt er in breitestem afrikanischen Dialekt.

Edward überführt den BMW nach London, um ihn dort für ein paar tausend Pfund zu verkaufen. Die Windschutzscheibe ist an der Seite angesplittert, die Abdeckung zu meinen Füßen herausgerissen, wodurch zahlreiche Kabel sichtbar werden. „They had tou do some things with da signals“, erzählt Edward, er und seine Freunde sammelten Unfallautos auf Schrottplätzen auf, um sie dann wieder herzurichten. Seine Theorie überzeugt mich nicht ganz, aber ich nicke glaubhaft und setze mein Halbwissen ein, um ein paar zustimmende Sätze zu seinen Theorien über Autos zu formulieren. Edward ist seit 2003 in London, davor war er drei Jahre in der Türkei. Großbritannien hat er seit seiner Ankunft noch nicht verlassen, der Grund ist offensichtlich. Eigentlich stammt der 30-Jährige aus Simbabwes Hauptstadt Harare. „Politics are same all over da world“, erklärt er mir auf die politische Situation angesprochen, „people try to hang on to power, it is human. But at one point, you godda think about da masses.“ Dann wenden wir uns wieder den Diskussionen über Audis und BMWs zu.

Am Ende erreichen wir Northolt. Ich bitte Edward, mich an einer U-Bahn-Station rauszulassen. „I will bring you to a side street where it es shorter“, sagt er, und weckt damit meine Alarminstinkte. Tatsächlich biegen wir von der Hauptstraße in eine Sackgasse ab. Edward lacht, „I ain’t gonna (Wort nicht verstanden) you, ya’know, how many miles have we done togetha?“, erklärt er mir, während ich in meinem Kopf bereits zig Szenarien und Fluchtmöglichkeiten durchspiele. Doch Edward raubt mich nicht aus, die U-Bahn-Station ist tatsächlich ums Eck und er lässt sich noch meine Karte geben, um mich auf Facebook zu kontaktieren. Ich erwische gerade noch die letzte U-Bahn ins Zentrum, weil ein netter Schaffner das Drehkreuz für mich öffnet, während der Zug gerade einfährt. 90 Minuten später ziehe ich in ein heruntergekommenes Hostel in Camden Town ein. Eigentlich wollte ich London erst am Dienstag erreichen…

Bilderpanorama,England

Lonesome Liverpool

England,Irland

Tag 22: Irland in England

Tags: , ,

Murphys Gesetz

Hoher Seegang auf der irischen See, während im Bordfernsehen Bambi läuft, verteilt ein Stewart unauffällig Kotztüten auf den Passagiertischen. Hinter mir sitzt ein Deutscher mit Familie und den offenbar irischen Schwiegereltern. Während die Verwandtschaft das üppige Mahl in sich hineinschlingt und unaufhörlich redet, wirkt er etwas blass um die Nase und nimmt nur kleine Häppchen von seinem Reis mit Fischfrikassee. Ich versuche, mir jegliche Gedanken von Seekrankheit zu sparen und in meinem Stuhl sitzend einzuschlafen. Es gelingt, nur ab und zu erwache ich um zu sehen, was das Disney-Reh gerade treibt.

Genug Platz für alles

Bei Wellen und Bier fühlt sich der Ire zuhause

Die Fähre von Dublin nach Holyhead (Wales) hatte ich zuvor nur mit Mühe erreicht. Das nächste Mal sollte ich vielleicht lieber einen Bus oder ein Taxi nehmen, oder mich zumindest vorher im Internet über das richtige Terminal schlau machen, anstatt mit dem schweren Rucksack auf dem Rücken im weiten Hafen zwischen Petroleumsilos und Frachtcontainern umherzuirren. Diese werden mir nun stärker in Erinnerung bleiben als die beeindruckende Stadt selbst.

Wir Jungs vom Hafen

Erst gegen Abend erreichen wir Liverpool, der eingepreiste Zug von Holyhead braucht nochmals drei Stunden. Meine Dublin-Mitbewohnerin Claira aus Australien nimmt dieselbe Route und kann mir auch gleich ein Hostel empfehlen; als wir in der Liverpooler Innenstadt nach dem Weg fragen, warnt uns eine ältere Dame „Das ist dort hinten, aber seid vorsichtig“. Natürlich ist es weder dort hinten, noch werden wir überfallen.

Den richtigen Weg zeigt uns John, ein freundlicher älterer Herr, der früher als Übersetzer für südostasiatische Sprachen, deutsch und holländisch arbeitete und uns noch vor dem Hostel einen längeren Vortrag über die Besonderheiten des australischen Akzents hält. Bei Nacht macht Liverpool einen ziemlich guten Eindruck, was auch an den älteren Herrschaften liegen könnte, die sonntags offenbar zu ihrem Tanztag gemacht haben.

Die berühmten Liverpooler Ladykracher

Ein Pärchen jenseits der 60 sitzt in einem Hauseingang und flirtet, als wären die beiden Teenager. Gerne würde ich ihrem Gespräch für ein paar Sekunden lauschen, doch die laute Tanzmusik aus dem Pub übertönt sogar den Straßenverkehr. Musik spielt hier eine große Rolle, was auch daran liegen kann, dass es sich bei Liverpool um die größte irische Stadt auf Mainland Britain handelt, wie uns John erklärt hat. „Hier sind all diejenigen geblieben, die es nicht auf das Schiff nach New York schafften.“

Bilderpanorama

4. September 2010

Tag 21: Ein letztes Hurra

Tags:

Ums Eck

Mein letzter Samstag unterwegs erbringt den Beweis, dass Irland tatsächlich ein Tramperparadies ist. Obwohl ich improvisieren muss und mangels Karton mein Ziel auf Geschenkpapier schreibe, nehmen mich in Belfast innerhalb weniger Minuten zwei nette Nordiren mit, die mich trotz abweichender Route bis nach Dublin in die Stadt fahren.

Geschenkpapiertramper

Die Stadt ist voller Touristen und Menschen, die morgen irgendein komisches Spiel in einer seltsamen irischen Sportart verfolgen möchten. Es hat für mich etwas von einem letzten Hurra – nicht nur, weil ich nächsten Samstag hoffentlich gerade meine letzten Kilometer zurücklege, sondern auch, weil mir Irland Sorgen macht und ich es als heißen Kandidaten für das nächste Griechenland sehe. Bis jetzt ist im Stadtzentrum von der Krise jenseits des sichtbaren Elends nicht viel zu spüren: Die Preise sind saftig, die Shoppingtüten voll gepackt. Einzig einige Büroleerstände in guten Lagen zeugen von der geplatzten Blase, die bereits viele ausländische Arbeitskräfte wieder den Weg nach Hause hat antreten lassen. Aber was ist schon das Ende einese Booms für ein Land, das an Gorta Mór überstanden hat?

Illuminatenbauten

Seine einzige Hoffnung war, keine Beratungsgespräche führen zu müssen.

Er hatte sein Ziel erreicht: Straßenmusiker in Dublin. Wäre da nicht das Malheur mit seiner Tönung gewesen...

Einen Moment später wurde ich wegen versuchten Autodiebstahls verhaftet

Die Kombination aus lieblichem Flötenspiel und äußerst attraktiver Hinteransicht zog Emmy Flynn in den Bann.

Er war der Günther Jauch Irlands gewesen - bis seine Vorliebe für Starkbier seiner Karriere eine fatale Richtung gegeben hatte.

Für Touristen